Mentaltraining

Warum Mentaltraining?

Oft bekomme ich als Mentaltrainer die Frage gestellt, wozu „eigentlich“ Mentaltraining? Dazu möchte ich ein paar überzeugende Argumente liefern. Die meisten Menschen investieren sehr viel Zeit und Geld in ihre Gesundheit. Mit all ihren Bemühungen, können viele ihre Leistung schlussendlich nicht abrufen, weil ihnen negative Gedanken, Zweifel oder Nervosität einen Strich durch die Rechnung machen oder ihnen in herausfordernden Situationen die mentale Stärke fehlt. Mit mentalem Training bekommst du einen mentalen Werkzeugkoffer zur Verfügung gestellt, um mit schwierigen und herausfordernden Situationen besser umgehen zu können.


Mentaltraining is simple but not easy
Jeder der sich entscheidet mit Mentaltraining zu beginnen -  startet einen inneren Prozess, zu dem viel Mut gehört. Sich seinen Schwächen zu stellen, seine gewohnte Komfortzone zu verlassen & Veränderungen zuzulassen ist oft nicht einfach. Aber schlussendlich lohnt es sich und du wirst nicht nur im Sport, sondern auch im Privatbereich und im Beruf davon profitieren. Fazit, eine Investition in Mentaltraining zahlt sich mehrfach für dich aus!

Ursache statt Symptome
Ein klassisches Problem vieler Menschen ist die Angst zu Versagen.“ Die Symptome sind Verkrampfung und Leistungsminderung. Die wahre Ursache liegt aber im Kopf. Gedanken von Selbstzweifel, Angst vor dem Versagen und selbst gemachter Druck führen zu dieser Nervosität Hier machen viele den Fehler, dass sie sich nicht mit der Ursache auseinandersetzen und ihre mentalen Fähigkeiten stärken, sondern den Erfolg mit noch mehr Anstrengung herbeiführen wollen. Das führt meist zum gegenteiligen Ergebnis.

Regelmäßigkeit führt zu Nachhaltigkeit

Um nachhaltig deine Denk- und Verhaltensmuster zu verändern, solltest du mentales Training regelmäßig und über einen längeren Zeitraum praktizieren.  Es ist nie zu spät damit anzufangen, wenn es dann in Fleisch und Blut übergegangen ist, denkst du nicht einmal mehr darüber nach! Du tust es einfach!